BENN Programm

BENN ist eine Abkürzung für „Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften. Das Programm wird zwischen den Jahren 2017 und 2021 in 20 verschiedenen Nachbarschaften in Berlin durchgeführt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zusammen mit den Bezirksverwaltungen sind für das BENN Programm verantwortlich. Es wird aus dem Förderungsprogramm „Soziale Stadt“ und Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ finanziert. Verschiedene Trägerorganisationen setzten die Arbeit der BENN Vor-Ort-Teams um. BENN gibt es immer dort, wo es Gemeinschaftsunterkünfte für geflüchtete Menschen gibt.

Die Aufgabe von BENN ist, Begegnungen zwischen alten und neuen Nachbar*innen zu schaffen, das Zusammenleben in der Nachbarschaft zu verbessern und den Zusammenhalt zu stärken. BENN organisiert Beteiligungsprozesse, baut Netzwerke und Kooperationen auf und unterstützt geflüchtete Menschen, ihr Leben in der neuen Nachbarschaft selbstbestimmt zu gestalten.

Das BENN Programm verfolgt folgende strategische Ziele:

Stärkung von Nachbarschaften:

  • Begegnungen und Dialog in der Nachbarschaft fördern
  • Zusammengehörigkeitsgefühl stärken
  • Ängste und Vorbehalte abbauen

Aktivierung und Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements

  • Willkommenskultur und Integration unterstützen
  • Engagement festigen
  • Menschen mit Migrationsgeschichte in Selbstorganisationen und Vereine einbeziehen

Vernetzung und Kooperation

  • Lokale Strukturen für Wissensaustausch und Ideenentwicklung aufbauen und stärken
  • Geflüchtete Menschen in diese Strukturen einbinden

Aktivierung und Unterstützung von geflüchteten Menschen

  • Interessen, Wissen und Können geflüchteter Menschen erkennen und die Umsetzung ihrer Ideen unterstützen
  • Ihre Interessen und selbstständige Lebensgestaltung fördern

Weitere Informationen finden Sie hier.